Gamander-Kinder

Das Hilfswerk Liechtenstein kleidet seit 1992 die Kinder aus Osteuropa ein, welche vom Liechtensteinischen Roten Kreuz zu einem dreiwöchigen Erholungsurlaub eingeladen werden.

 

Kinderheim Gamander

Das Kinderheim Gamander in Schaan wurde 1965 durch das Liechtensteinische Rote Kreuz als Heim für bedürftige Kinder und Waisenkinder aus Liechtenstein erbaut.  

Nachdem das Haus immer weniger für diesen Zweck gebraucht wurde, ist es 1992 einem neuen Zweck zugeführt worden. Anlass war 1991 der Besuch von einigen Flüchtlingslagern in Ungarn und Rumänien durch Fürstin Marie, in denen Opfer des Balkankrieges Aufnahme gefunden hatten. Dabei entstand der Gedanke, Kinder und Jugendliche aus diesen hoffnungslos überfüllten Lagern für einen Monat nach Liechtenstein zu holen und zu betreuen.

 

Ferienheim für Kinder aus Osteuropa

Noch heute steht das Kinderheim für Kinder aus Osteuropa, vor allem aus Ungarn, Rumänien, der Ukraine, Weissrussland, Serbien und Moldawien zur Verfügung. Diese sind nicht nur bettelarm, sondern leben in zerrütteten Familien und werden vernachlässigt.

Monatlich verbringen durchschnittlich 16 Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren in Begleitung von vier Betreuern und Dolmetschern einen dreiwöchigen Ferienaufenthalt in Liechtenstein. Die Kinder sollen eine unbeschwerte Zeit verbringen sowie neue Kraft und Lebensmut schöpfen.

 

Bereits über 4200 Kinder eingekleidet

Unsere Aufgabe besteht darin, die Kinder einzukleiden, da die meisten von ihnen fast keine eigene Bekleidung dabei haben. Einige Frauen sind zwei bis drei Tage beschäftigt, für jedes Kind passende Bekleidung und andere nützliche Sachen bereitzustellen. Übergeben wird alles in einer neuen Sporttasche samt Rucksack und auch einige Süssigkeiten dürfen nicht fehlen.

Viele Jahre erhielten die Ferien-Kinder jene Bekleidung, die das Hilfswerk selbst erhalten hat. Die Zusammenstellung war jeweils sehr arbeitsintensiv, da es schwierig war, für so viele Kinder ähnliche Kleider zusammenzusuchen.

Seit 2006 wird uns diese Arbeit durch die finanzielle Unterstützung zweier Sponsoren  sehr erleichtert. Wir haben nun die Möglichkeit, gleichwertige und neue Kleider, Schuhe und andere benötigten Dinge  (z.B. Toilettenartikel, Schreibmaterial) zu kaufen. Nach wie vor erhalten die Kinder aber auch gebrauchte Sachen, wie z.B. Stofftiere, Schals und Badetücher. Die abgegebenen Socken, die Mützen und das Toiletten-Säckchen werden von den Hilfswerk-Frauen in liebevoller Eigenarbeit hergestellt.

Die Kinder freuen sich immer riesig über diese grosszügigen Geschenke und sind sehr dankbar dafür.